Warum Hufschutz?

Ich bin zwar eine große Verfechterin des barhuf laufens, aber: Nicht um jeden Preis! Das Ziel der Hufbearbeitung ist es natürlich, einen barhuf zu erlangen, der auf allen Böden funktioniert. Leider entsprechen insbesondere unsere „Feldwege“ nicht mehr dem, was man unter einem normalen pferdegerechten Boden versteht. Richtige Waldwege sind eine Seltenheit geworden.

Möchte ich also mein Barhuf-Pferd auf Böden reiten, die ihm unangenehm sind, bekommt es einen Hufschutz, sprich Hufschuhe. Auch gesundheitliche Probleme können bedingen, dass ein Pferd Hufschuhe tragen muss – hier ist insbesondere an Hufrehe-Patienten zu denken. Die zusätzliche Dämpfung hilft den Pferden oft sofort, sich wieder besser bewegen zu können und genau dies ist für Hufrehe-Pferde äußerst wichtig – der Stoffwechsel muss wieder in Gang kommen.

Der Hufschuh-Markt ist in den lezten Jahren so groß geworden, dass man mittlerweile so ziemlich für jedes Pferd den passenden Schuh finden kann. Übt man das An- und Ausziehen ein paar Mal, geht es einem ganz bald leicht von der Hand und auch die Gefahr, dass man die Schuhe wild im Wald verteilt, ist aufgrund immer ausgereifterer Modelle in Kombination mit einer guten Beratung, deutlich geringer geworden als noch vor ein paar Jahren.